Japan und die Juden Doku | ZDFinfo | 2020

Japan und die Juden - Zwischen Faszination und Terror

Ein Film von Friedemann Hottenbacher

Das ostasiatische Kaiserreich Japan und das “auserwählte Volk“ der Juden – entfernter können Kulturen nicht sein - und doch verbindet sie eine geheimnisvolle Geschichte.

Westliche Missionare glaubten schon vor Jahrhunderten, Nachkommen der versprengten jüdischen Stämme in Ostasien vorzufinden. Die Vorstellung,  Kaisertums und Shintoreligion haben ihren Ursprung im Judentum, flammt in der Neuzeit wieder auf und hat bis heute Anhänger.

Japan, dass sich im 19. Jahrhundert nach langer Isolation dem Westen öffnet, erlebt einen massiven Umbruch.

Seit Anfang des 20. Jahrhundert befasst sich die Politik intensiv mit dem Judentum, davon zeugen Aktenbände im diplomatischen Archiv des Außenministeriums mit dem Titel:  „Das Judenproblem“ -  und das, obwohl zu keiner Zeit eine nennenswerte Anzahl von Juden in Japan lebt.

Es war der Jude Jacob Schiff, der mit seinen Kriegsanleihen die Japaner 1905 zum Sieg gegen die Großmacht Russland verhalf. Die vermeintliche Finanzmacht der Juden befeuert später die Verbreitung antisemitischer Ideen aus dem Westen.  Das als Außenseiter auf der Weltbühne agierende Japan ist dabei voller Ambivalenzen gegenüber dem jüdischen Volk.

Obwohl mit Nazi-Deutschland verbündet, gewährt es während des zweiten Weltkrieges jüdischen Flüchtlingen und Kulturschaffenden Schutz. Japan, selber einem rassistischen Großmachtanspruch verfallen, plant zeitweilig die Schaffung eines jüdischen Schutzgebietes auf japanischem Boden.

In der Nachkriegszeit setzt sich die Beschäftigung mit den Juden fort. Der Buchmarkt wird mit anti- aber auch philosemitischen Schriften überhäuft. Obwohl das Verhältnis der Japaner zu dem Juden immer friedlich bleibt, kommt es zu einer traurigen Ausnahme.

1972 verübt die japanische Rote Armee Fraktion einen Anschlag auf den Flughafen LOD in Tel Aviv mit dem Ziel, Juden zu täten. Einige Jahre später verübt die Weltuntergangssekte Aum Shinrikyo in der Tokioter U-Bahn eine Giftgasattacke. 13 Menschen starben bei dem Anschlag 1995 – Ihm lag eine antisemitische Verschwörungstheorie zugrunde.

Der Film erzählt die spannende und bislang weitestgehend unbekannte Geschichte der Beziehung Japans zu den Juden zwischen Faszination und Terror.

 

Sendetermin: 19. Dezember 2020, 16:30 Uhr auf ZDFinfo.